WIE SOLL MAN IN DIESEM ALTER SCHON WISSEN, WER MAN SEIN WILL?

PERFORMANCE
UND
RAUMINSTALLATION
Samstag,
21. Dezember 2013,
20.00 Uhr
FINISSAGE
UND
PERFORMANCE
Sonntag,
12. Januar 2014,
20.00 Uhr
OLGA – Raum für Kunst
Ludwigstrasse 14
42105 Wuppertal
www.o-l-g-a.de

Wie

PERFORMANCE UND RAUMINSTALLATION
Samstag, 21. Dezember 2013, 20.00 Uhr

FINISSAGE UND PERFORMANCE
Sonntag, 12. Januar 2014, 20.00 Uhr

OLGA – Raum für Kunst
Ludwigstrasse 14
42105 Wuppertal


Dennis Scharlau: Eine Retrospektive

olga ds

Von 1. Dezember bis 7. Dezember 16:00 – 18:00
und nach Vereinbarung unter : post@o-l-g-a.de
“ Why should we not calmly and patiently review our own thoughts and thoroughly examine and see what these appearances in us really are.”
(Plato)

Diese Ausstellung porträtiert darüber hinaus einen äußerst sensiblen jungen Fotografen der von sich selber behauptete, ohne seine Brille blind wie eine Fledermaus zu sein. Dennis Scharlau hatte eine Faszination für Unschärfe und Dunkelheit. Diese beiden Elemente waren immer wider Gegenstand seiner Arbeit. Er experimentierte mit den verschiedensten Kameras und nutzte sein technisches Wissen, um Versuche im Bereich der Bearbeitung und Konservierung alter Polaroids zu machen.

In liebster Erinnerung an Dennis Scharlau: „Dennis Scharlau: Eine Retrospektive“
Ausstellungseröffnung am Sonntag den 1. Dezember 2013 und Finissage am 7. Dezember 2013.

Von 1. Dezember bis 7. Dezember 16:00 – 18:00
und nach Vereinbarung unter : post@o-l-g-a.de

“ Why should we not calmly and patiently review our own thoughts and thoroughly examine and see what these appearances in us really are.”
(Plato)

Diese Ausstellung porträtiert darüber hinaus einen äußerst sensiblen jungen Fotografen der von sich selber behauptete, ohne seine Brille blind wie eine Fledermaus zu sein. Dennis Scharlau hatte eine Faszination für Unschärfe und Dunkelheit. Diese beiden Elemente waren immer wider Gegenstand seiner Arbeit. Er experimentierte mit den verschiedensten Kameras und nutzte sein technisches Wissen, um Versuche im Bereich der Bearbeitung und Konservierung alter Polaroids zu machen.

In liebster Erinnerung an Dennis Scharlau: „Dennis Scharlau: Eine Retrospektive“
Ausstellungseröffnung am Sonntag den 1. Dezember 2013 und Finissage am 7. Dezember 2013.


Eine Nacht – Zehn Kunstorte – Zehn Performances

Zum dritten Mal findet die PerformanceNacht Wuppertal statt: Erneut erwarten die Besucherinnen und Besucher attraktive Kunst-Routen durch Galerien und andere Kunstorte. Die PerformanceNacht setzt eindrucksvolle Akzente. Eingeladen sind zwölf international bekannte Künstlerinnen und Künstler: Anna Berndtson (DK) arbeitet mit ihrer Performance am Phänomen Anwesenheit. Isabel Rohner (CH) folgt dem Wasser. Nusara Mai-ngarm (GB) setzt sich mit kreuzenden Wegen auseinander. Matthias Schriefl (D) setzt freie Klang Improvisationen ein. Das Spektrum der Performance von Strotter Inst. (CH) reicht von flächigen Geräuschlandschaften bis hin zu polyrhythmischen Eruptionen. Beteiligt sind im Weiteren Zierle&Carter (GB), Bianca Voss (D) und Cornelius Grau (D), Micheline Torres (BRA) und ein Film von Anthony Howard (USA). Nach der Auftaktperformance in der Stadtsparkasse wird es zwei zeitlich parallel geführte Routen geben*. Den Abschluss bildet die Performance von Ida-Marie Corell (D) in der Galerie Kunstkomplex. Die PerformanceNacht bietet einen interessanten Einblick in die zeitgenössische Performancekunst und die Wuppertaler Galerien-Szene.
Der Eintritt ist frei.
IN DER OLGA:
22 Uhr
Micheline Torres – Kurze Geschichten über Menschen und Orte
Die Performerin Micheline Torres stellt in einem Solo die Geschichten und die Fiktionen von Einwanderern dar, die versuchen anderswo zu leben.
Micheline Torres ist Tänzerin, Choreographin und Performerin. Sie arbeitet seit 12 Jahren in der ‘Lia Rodrigues Companhia de danca’ in Rio de Janeiro. Ihr Projekt „Mein Körper ist meine Politik“ hat 2009/2011 die Auszeichnung ‘Funarte Klaus Vianna Tanz’ erhalten. Für das Residenz- Projekt des Centre national de la danse (Paris) bekam sie den Förderpreis FADA. Im Jahre 2011 konnte sie für das Tanzhaus NRW in Düsseldorf im Rahmen eines Residenz-Projektes das Stück „Ich verspreche, das ist politisch“ entwickeln.
Dauer der Performance: ca. 30 Minuten

WPN

Zum dritten Mal findet die PerformanceNacht Wuppertal statt: Erneut erwarten die Besucherinnen und Besucher attraktive Kunst-Routen durch Galerien und andere Kunstorte. Die PerformanceNacht setzt eindrucksvolle Akzente. Eingeladen sind zwölf international bekannte Künstlerinnen und Künstler: Anna Berndtson (DK) arbeitet mit ihrer Performance am Phänomen Anwesenheit. Isabel Rohner (CH) folgt dem Wasser. Nusara Mai-ngarm (GB) setzt sich mit kreuzenden Wegen auseinander. Matthias Schriefl (D) setzt freie Klang Improvisationen ein. Das Spektrum der Performance von Strotter Inst. (CH) reicht von flächigen Geräuschlandschaften bis hin zu polyrhythmischen Eruptionen. Beteiligt sind im Weiteren Zierle&Carter (GB), Bianca Voss (D) und Cornelius Grau (D), Micheline Torres (BRA) und ein Film von Anthony Howard (USA). Nach der Auftaktperformance in der Stadtsparkasse wird es zwei zeitlich parallel geführte Routen geben*. Den Abschluss bildet die Performance von Ida-Marie Corell (D) in der Galerie Kunstkomplex. Die PerformanceNacht bietet einen interessanten Einblick in die zeitgenössische Performancekunst und die Wuppertaler Galerien-Szene.

Der Eintritt ist frei.

IN DER OLGA:

Micheline Torres – Kurze Geschichten über Menschen und Orte

Die Performerin Micheline Torres stellt in einem Solo die Geschichten und die Fiktionen von Einwanderern dar, die versuchen anderswo zu leben.
Micheline Torres ist Tänzerin, Choreographin und Performerin. Sie arbeitet seit 12 Jahren in der ‘Lia Rodrigues Companhia de danca’ in Rio de Janeiro. Ihr Projekt „Mein Körper ist meine Politik“ hat 2009/2011 die Auszeichnung ‘Funarte Klaus Vianna Tanz’ erhalten. Für das Residenz- Projekt des Centre national de la danse (Paris) bekam sie den Förderpreis FADA. Im Jahre 2011 konnte sie für das Tanzhaus NRW in Düsseldorf im Rahmen eines Residenz-Projektes das Stück „Ich verspreche, das ist politisch“ entwickeln.

22 Uhr
Dauer der Performance: ca. 30 Minuten


Zweite Haut

PLakat-zweite-haut

Vernissage: Sa.17. 11. 2012, 18.00 Uhr
Finissage: Sa. 15. 12. 2012, 17.00 Uhr
Öffnungszeiten:
Mi. 15 Uhr – 19 Uhr,
Sa. 11 Uhr – 15 Uhr,
So. 11 Uhr – 15 Uhr
Gemeint ist die zivilisatorische Hülle zwischen ICH und NICHT-ICH: Schmuck, Schutz, 
Käfig? Erfahrungen aus diesem Zwischenbereich werden mit den Mitteln der Kunst geformt, gebündelt und auf einen Punkt gebracht. Der schmale Steg dieser Definition führt ins Reich der Poesie, der Verführung, des Protestes, des Spotts und der Ironie. So fokussieren  die KünstlerInnen das Thema auf ganz unterschiedliche Weise: Es wird mit verschiedenen Materialien gearbeitet: weichen, organischen, harten, transparenten, abweisenden und anderem. Gezeigt werden Performances, Video, Objekte, Bilder, Kostüme, Skulpturen.

Vernissage: Sa.17. 11. 2012, 18.00 Uhr
Finissage: Sa. 15. 12. 2012, 17.00 Uhr

Öffnungszeiten:
Mi. 15 Uhr – 19 Uhr,
Sa. 11 Uhr – 15 Uhr,
So. 11 Uhr – 15 Uhr

Gemeint ist die zivilisatorische Hülle zwischen ICH und NICHT-ICH: Schmuck, Schutz, 
Käfig? Erfahrungen aus diesem Zwischenbereich werden mit den Mitteln der Kunst geformt, gebündelt und auf einen Punkt gebracht. Der schmale Steg dieser Definition führt ins Reich der Poesie, der Verführung, des Protestes, des Spotts und der Ironie. So fokussieren  die KünstlerInnen das Thema auf ganz unterschiedliche Weise: Es wird mit verschiedenen Materialien gearbeitet: weichen, organischen, harten, transparenten, abweisenden und anderem. Gezeigt werden Performances, Video, Objekte, Bilder, Kostüme, Skulpturen.


Ohne Worte

20. OKTOBER 2012 — 10. NOVEMBER 2012
EINE AUSSTELLUNG MIT GEMÄLDEN VON:
FABIAN BLOBEL — CHRISTIAN BOLTE — MILTON CAMILO
PHILIPP KREMER — WALTER LILIENFEIN
AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG IN WUPPERTAL
SAMSTAG, 20. OKTOBER 2012, 20.00 UHR
OLGA – Raum für Kunst
Ludwigstrasse 14, 42105 Wuppertal, www.o-l-g-a.de
Öffnungszeiten: Mi: 15 – 19 Uhr & Sa – So: 11 – 15 Uhr
Weitere Termine können per E-Mail oder telefonische Vereinbart werden:
post@o-l-g-a.de, 0176 32 02 02 10

OHNE-WORTE

20. OKTOBER 2012 — 10. NOVEMBER 2012

EINE AUSSTELLUNG MIT GEMÄLDEN VON:
FABIAN BLOBEL — CHRISTIAN BOLTE — MILTON CAMILO — PHILIPP KREMER — WALTER LILIENFEIN

AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG IN WUPPERTAL
SAMSTAG, 20. OKTOBER 2012, 20.00 UHR

OLGA – Raum für Kunst
Ludwigstrasse 14, 42105 Wuppertal, www.o-l-g-a.de

Öffnungszeiten: Mi: 15 – 19 Uhr & Sa – So: 11 – 15 Uhr
Weitere Termine können per E-Mail oder telefonische Vereinbart werden:
post@o-l-g-a.de, 0176 32 02 02 10


NUR SEHEN. HANS-GEORG PINK, Zeichnungen

NUR SEHEN. HANS-GEORG PINK, Zeichnungen
11. MÄRZ  2012 – 1. APRIL 2012
Ausstellungseröffnung am 11. März um 17.00 Uhr
Musikalische Begleitung durch Ulrike Nahmmacher – Geige.
Der Künstler wird mit Matthias Nahmmacher ein Werkstattgespräch führen.
ÖFFNUNGSZEITEN
MI 15 Uhr – 19 Uhr
SA 11 Uhr – 15 Uhr
SO 11 Uhr – 15 Uhr
Weitere Termine können telefonisch
oder per E-Mail vereibart werden:
0176 32 02 02 10 oder 0162 1 82 48 39
post@o-l-g-a.de

Nur Sehen

NUR SEHEN. HANS-GEORG PINK, Zeichnungen

11. MÄRZ  2012 – 1. APRIL 2012

Ausstellungseröffnung am 11. März um 17.00 Uhr
Musikalische Begleitung durch Ulrike Nahmmacher – Geige.
Der Künstler wird mit Matthias Nahmmacher ein Werkstattgespräch führen.

ÖFFNUNGSZEITEN
MI 15 Uhr – 19 Uhr
SA 11 Uhr – 15 Uhr
SO 11 Uhr – 15 Uhr

Weitere Termine können per E-Mail vereibart werden:
post@o-l-g-a.de


LEBENSROLLEN – Ausstellung und Fest

PB-1

Ausstellung in der OLGA vom 25.06.2011 – 29.06.2011
Ausstellungseröffnung am 25. Juni 2011

Fotos: Dörthe Boxberg
Interviews: Jakob Haahr Andersen

Über 10 Jahre spielte ein Laien-Ensemble, die »Damen und Herren ab 65«, das Stück KONTAKTHOF von Pina Bausch. Eine Erfahrung, die nachhaltig auf das Leben der Darsteller wirkte und auch das Stück von Pina Bausch neu formte. Mit der Ausstellung »LEBENSROLLEN« zeigt die Pina Bausch Stiftung ausgewählte, großformatige Porträts der Ensemble-Mitglieder und in dazugehörigen Interviews erzählen die Senioren über ihre Erfahrungen und Erlebnisse. Das Besondere an diesem Tag wird die Gelegenheit sein, den Damen und Herren direkt vor Ort zu begegnen: Zeit, einfach beieinander zu sitzen. Zeit, sich kennenzulernen.
Zeit, um miteinander ins Gespräch zu kommen.

Am Abend lädt die Pina Bausch Stiftung alle Interessierten zu einem gemeinsamen Fest auf dem Vorplatz des Schauspielhauses ein. Zentraler Treffpunkt wird eine Raumskulptur des jungen Wuppertaler Architecktenteams lobomob sein. Ihre luftige, überdimensionale Skulptur wird durch Projektionen von Polaroids vieler Darsteller, die bisher das Stück »KONTAKTHOF« gespielt haben, illuminiert werden. Drei KONTAKTHOF-Generationen – Teenager, Pina Bausch Tänzer und Senioren – werden durch künstlerische Projektionen von Sala Seddiki anzuschauen sein. Und sie werden auch da sein, um zu tanzen und zu feiern.

»LEBENSROLLEN«
ist ein Projekt der Pina Bausch Stiftung in Kooperation mit dem
»westwärts« NRW-Theatertreffen 2011

www.nrw-theatertreffen.de

Das Projekt »LEBENSROLLEN« wird unterstützt von:
PB-2


Aus der Puste … auf Draht

aus_der_puste_hinten_05-11

Neue Stücke für Flöte und Dizi (chinesische Querflöte)
stehende und bewegte Quadrate
eine skulpturale Performance mit Draht
Denise Kurlenda und Matthias Nahmmacher machen ein spannendes Experiment zu dem wir Euch/Sie herzlich einladen.
Samstag 14. Mai 20 Uhr
Der Eintritt ist frei. Wir bitten aber um Spenden für die Olga.

Neue Stücke für Flöte und Dizi (chinesische Querflöte)
stehende und bewegte Quadrate
eine skulpturale Performance mit Draht

Denise Kurlenda und Matthias Nahmmacher machen ein spannendes Experiment zu dem wir Euch/Sie herzlich einladen.

Samstag 14. Mai 20 Uhr

Der Eintritt ist frei. Wir bitten aber um Spenden für die Olga.


WEGE DER FREUNDSCHAFT

MC-AQUARELL-02

Im Rahmen der Reihe VIVAT QUARTIER:

Gemälde von Christine Kersting & literarisches Solo von Ulrike von Staehr
Raumgestaltung: Milton Camilo

VERNISSAGE:
Samstag, 07.05.2011 um 18.00 Uhr

AUSSTELLUNGSDAUER:
Samstag 07.05.2011 bis Dienstag 17.05.2011

ÖFFNUNGSZEITEN:
Samstags von 14 Uhr – 18 Uhr, Sonntags von 11 Uhr – 15 Uhr,
Dienstags von 16 Uhr – 20 Uhr, und nach tel. Vereinbarung: 0176 32 02 02 10

OLGA – RAUM FÜR KUNST
Ludwigstraße 14,  42105 Wuppertal


Zwei Fotografen in einem Raum

Einer sieht einen Raum jedoch voller Licht, und der andere bildet Leute, die auf der Bühne musizieren ab. Jedoch beide halten die Zeit fest.

Einer der Künstler, Tim Löhde, kommt aus Remscheid und studiert an der Kunstakademie Düsseldorf.
Der andere Künstler namens Jörg Braun lebt und arbeitet in Wuppertal.

Die Vernissage findet am Samstag, den 13. November, 18:00 Uhr statt.
Ausstellungsdauer: 13. November 2010 – 23. November 2010

Der Raum ist während der Ausstellungszeit Samstags von 11.00 Uhr – 14.00 Uhr und wieder von 18.30 Uhr – 20.00 Uhr und sonntags von 11.00 Uhr – 17.00 Uhr und dienstags von 18.00 Uhr – 21.00 Uhr geöffnet.