chronoform 2

chron-1

chron-2


Filmabend im Rahmen von PINA 40

P40

Am 2. Mai 2014, Beginn: 20:00, Ende: ca. 23.15

Tickets: (Vorverkaufsbeginn: 06 Mär. 2014)
Karten über Kulturkarte und an der Abendkasse.
Eintritt: 7 €, 5 € ermäßigt

Filme:

Filme:
Sydney an der Wupper – Dreamtime
Deutschland 1982 – Regie: Bettina Woernle – Drehbuch: Bettina Woernle, Meryl Tankard – Kamera: Werner Kubny – D: Kristin Gillessen, Urs Kaufmann, Maria Rüb, Meryl Tankard – 48 Min.
„Sydney an der Wupper“ ist eine Bild für Bild kunstvoll inszenierte Reise durch eine blaue Traumstadt. Für ihren Experimentalfilm mit Tänzern des Tanztheater Wuppertal erhielt Bettina Woernle den Bundesfilmpreis „ Filmband in Gold“ und das Prädikat: besonders wertvoll.
Ein unheimlich starker Tänzer
Deutschland 1985 – Regie: Anne Linsel – D: Jan Minarik – 29 Min., WDR
Ein Portrait von Anne Linsel über den Tänzer Jan Minarik, der seit der ersten Spielzeit 1973/74 das Ensemble stark geprägt hat.
Lutz Förster: Porträt eines Tänzers
Deutschland 1993 – Regie: Enno Hungerland – D: Lutz Förster – 30 Min., WDR
Portrait des Pina Bausch Tänzers Lutz Förster, heute Künstlerischer Leiter des Tanztheater Wuppertal.
Dominique Mercy tanzt Pina Bausch
Frankreich 2003 – Regie: Régis Obadia, Liza Wiergasova – D:Dominique Mercy – 57Min., ARTE
Die Dokumentation zeichnet anhand von Interviews und Ausschnitten aus zahlreichen Uraufführungen den Lebensweg und die künstlerische Entwicklung des Tänzers Dominique Mercy nach. Mit Auszügen aus den zahlreichenStücken: „Fritz” (1974), „Iphigenie auf Tauris” (1974), „Orpheus und Eurydike” (1975), „Renate wandert aus” (1977), „Café Müller” (1978), “Bandoneon” (1980), „Nelken” (1982), „Ahnen” (1987), „Ein Trauerspiel” (1994), „Danzón” (1995), „Nur Du” (1996), „Der Fensterputzer” (1997), „Für die Kinder von gestern, heute und morgen” (2002). Interviews mit Pina Bausch, den Choreografen Françoise Adret, Jean Babilée, Susanne Linke, Carolyn Carlson und den Tänzern des Tanztheater Wuppertal Malou Airaudo und Lutz FörsterFilme:

Sydney an der Wupper – Dreamtime

Deutschland 1982 – Regie: Bettina Woernle – Drehbuch: Bettina Woernle, Meryl Tankard – Kamera: Werner Kubny – D: Kristin Gillessen, Urs Kaufmann, Maria Rüb, Meryl Tankard – 48 Min.

„Sydney an der Wupper“ ist eine Bild für Bild kunstvoll inszenierte Reise durch eine blaue Traumstadt. Für ihren Experimentalfilm mit Tänzern des Tanztheater Wuppertal erhielt Bettina Woernle den Bundesfilmpreis „ Filmband in Gold“ und das Prädikat: besonders wertvoll.

Ein unheimlich starker Tänzer

Deutschland 1985 – Regie: Anne Linsel – D: Jan Minarik – 29 Min., WDR

Ein Portrait von Anne Linsel über den Tänzer Jan Minarik, der seit der ersten Spielzeit 1973/74 das Ensemble stark geprägt hat.

Lutz Förster: Porträt eines Tänzers

Deutschland 1993 – Regie: Enno Hungerland – D: Lutz Förster – 30 Min., WDR

Portrait des Pina Bausch Tänzers Lutz Förster, heute Künstlerischer Leiter des Tanztheater Wuppertal.

Dominique Mercy tanzt Pina Bausch

Frankreich 2003 – Regie: Régis Obadia, Liza Wiergasova – D:Dominique Mercy – 57Min., ARTE

Die Dokumentation zeichnet anhand von Interviews und Ausschnitten aus zahlreichen Uraufführungen den Lebensweg und die künstlerische Entwicklung des Tänzers Dominique Mercy nach. Mit Auszügen aus den zahlreichenStücken: „Fritz” (1974), „Iphigenie auf Tauris” (1974), „Orpheus und Eurydike” (1975), „Renate wandert aus” (1977), „Café Müller” (1978), “Bandoneon” (1980), „Nelken” (1982), „Ahnen” (1987), „Ein Trauerspiel” (1994), „Danzón” (1995), „Nur Du” (1996), „Der Fensterputzer” (1997), „Für die Kinder von gestern, heute und morgen” (2002). Interviews mit Pina Bausch, den Choreografen Françoise Adret, Jean Babilée, Susanne Linke, Carolyn Carlson und den Tänzern des Tanztheater Wuppertal Malou Airaudo und Lutz Förster.


LESUNG MIT FRANK BERZBACH

Mi 16/10/2013 um 20 Uhr
Karten im VVK unter www.wuppertal-live.de oder an der AK
Geh Tee trin­ken! Das raten Zen-Meister ihren Schü­lern auf die wirk­lich wich­ti­gen Fra­gen des Lebens. Die­ses Buch ist die Ein­la­dung zu einem stil­len Gespräch. Zum lei­sen Den­ken. Auch dazu, die unge­schrie­be­nen Gesetze, die Ihr Leben immer schnel­ler wer­den las­sen zu hin­ter­fra­gen. Und dazu, die Gestal­tung Ihres aller­wich­tigs­ten Pro­jek­tes nicht vor lau­ter Mee­tings aus den Augen zu ver­lie­ren: die, Ihres Lebens!

berzbach_flyer_web

Mi 16/10/2013 um 20 Uhr
Karten im VVK unter www.wuppertal-live.de oder an der AK

Geh Tee trin­ken! Das raten Zen-Meister ihren Schü­lern auf die wirk­lich wich­ti­gen Fra­gen des Lebens. Die­ses Buch ist die Ein­la­dung zu einem stil­len Gespräch. Zum lei­sen Den­ken. Auch dazu, die unge­schrie­be­nen Gesetze, die Ihr Leben immer schnel­ler wer­den las­sen zu hin­ter­fra­gen. Und dazu, die Gestal­tung Ihres aller­wich­tigs­ten Pro­jek­tes nicht vor lau­ter Mee­tings aus den Augen zu ver­lie­ren: die, Ihres Lebens!


Ohne Worte II

EINE AUSSTELLUNG IN ESSEN & WUPPERTAL.
MIT GEMÄLDEN VON:
FABIAN BLOBEL — CHRISTIAN BOLTE — MILTON CAMILO
PHILIPP KREMER — SEBASTIAN WALTER LILIENFEIN
AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG IN ESSEN
Samstag. 28.09.2013, 19 Uhr
MIT MUSIK & PERFORMANCE
Ausstellungsdauer 28.09.2013 – 27.10.2013
Öffnungszeiten:
Di. & Do.: 11 bis 13 Uhr
So.: 16 bis 18 Uhr
und nach Vereinbarung unter: 0163/1575276
KREATIV.QUARTIER Kunstraum SCHEIDT‘SCHE HALLEN
Ringstr. 51 Tor 1, 45219 Essen, www.scheidtsche-hallen.de
AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG IN WUPPERTAL
Dienstag, 12.11.2013 2013, 19 Uhr
MIT MUSIK & PERFORMANCE
Ausstellungsdauer 12.11.2013 – 27.11.2013
Öffnungszeiten:
Mi.: 18.30 bis 21 Uhr,
Sa.: 11 bis 15 Uhr
und nach Vereinbarung unter: 017632020210
OLGA – Raum für Kunst
Ludwigstrasse 14, 42105 Wuppertal, www.o-l-g-a.de

OHNE-WORTE

EINE AUSSTELLUNG IN ESSEN & WUPPERTAL.

MIT GEMÄLDEN VON:
FABIAN BLOBEL — CHRISTIAN BOLTE — MILTON CAMILO
PHILIPP KREMER — SEBASTIAN WALTER LILIENFEIN

AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG IN ESSEN
Samstag. 28.09.2013, 19 Uhr

Ausstellungsdauer 28.09.2013 – 27.10.2013

Öffnungszeiten:
Di. & Do.: 11 bis 13 Uhr
So.: 16 bis 18 Uhr
und nach Vereinbarung unter: 0163/1575276

KREATIV.QUARTIER Kunstraum SCHEIDT‘SCHE HALLEN
Ringstr. 51 Tor 1, 45219 Essen, www.scheidtsche-hallen.de

AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG IN WUPPERTAL

Dienstag, 12.11.2013 2013, 19 Uhr

Ausstellungsdauer 12.11.2013 – 27.11.2013

Öffnungszeiten:
Mi.: 18.30 bis 21 Uhr,
Sa.: 11 bis 15 Uhr
und nach Vereinbarung unter: 017632020210

OLGA – Raum für Kunst
Ludwigstrasse 14, 42105 Wuppertal, www.o-l-g-a.de


Matthias Nahmmacher 1960 – 2012

Matthias

Am 23.05. starb mein guter Freund Matthias, der so viel Respekt vor mir hatte, und ich so sehr liebte.
Wir werden dich vermissen.

Der Schatten des Bambus im Mondlicht
wischt den Staub von den Treppenstufen
die ganze Nacht lang.
Nichts ist weggewischt!
Zen-Gedicht

Der Schatten des Bambus im Mondlicht
wischt den Staub von den Treppenstufen
die ganze Nacht lang.
Nichts ist weggewischt!

Zen-Gedicht


Der Kontrabass

Kontrabass_Flyer_hinten

Kontrabass_Flyer_vorne


NUR SEHEN. HANS-GEORG PINK, Zeichnungen

NUR SEHEN. HANS-GEORG PINK, Zeichnungen
11. MÄRZ  2012 – 1. APRIL 2012
Ausstellungseröffnung am 11. März um 17.00 Uhr
Musikalische Begleitung durch Ulrike Nahmmacher – Geige.
Der Künstler wird mit Matthias Nahmmacher ein Werkstattgespräch führen.
ÖFFNUNGSZEITEN
MI 15 Uhr – 19 Uhr
SA 11 Uhr – 15 Uhr
SO 11 Uhr – 15 Uhr
Weitere Termine können telefonisch
oder per E-Mail vereibart werden:
0176 32 02 02 10 oder 0162 1 82 48 39
post@o-l-g-a.de

Nur Sehen

NUR SEHEN. HANS-GEORG PINK, Zeichnungen

11. MÄRZ  2012 – 1. APRIL 2012

Ausstellungseröffnung am 11. März um 17.00 Uhr
Musikalische Begleitung durch Ulrike Nahmmacher – Geige.
Der Künstler wird mit Matthias Nahmmacher ein Werkstattgespräch führen.

ÖFFNUNGSZEITEN
MI 15 Uhr – 19 Uhr
SA 11 Uhr – 15 Uhr
SO 11 Uhr – 15 Uhr

Weitere Termine können per E-Mail vereibart werden:
post@o-l-g-a.de


jandl_elktro

jandl_elktro

Die Gedichte Ernst Jandls lassen viele Musiker seit Jahrzehnten nicht los, und viele sind auf unterschiedlichste Art vertont worden, weil sie rhythmisch und klanglich gleichermaßen interessant sind. Schon der reine Sprechakt macht sie zu einem Genuss. Sie sind skurril, frech, bissig und lustig und haben immer das direkte Leben, den Alltag, den Tod und die Liebe, und natürlich die Sprache selbst zum Gegenstand. Mit jandl_elktro betritt nun eine neue Formation den „Kosmos Jandl“. Das Trio ist musikalisch schwer einzuordnen. Elektrosounds und -beats lassen vielleicht an Techno oder Ambient denken, dann aber wird schnell klar, dass es sich um etwas Neues handelt. Das Trio transportiert die Gedichte in die Gegenwart, die Gedichte klingen wie eben gerade geschrieben, von jemandem der über unsere direkte Gegenwart nachdenkt. Dabei bedienen sich jandl_elktro nicht nur der „Klassiker“ Jandls. Auch viele bisher nicht vertonte Dinge gehen die drei an. Das ganze klingt so skurril und ernst zugleich, dass Jandl seine Freude gehabt hätte. Vielleicht hätte er selbst heute, statt Jazz, diesen Sound gewählt?

Matthias Nahmmacher spricht, raunzt, und schnoddert die Gedichte ins Mikro …
Jens Piske macht seltsame Beats und skurrilen Elektrosounds, dass es brummt und singt …
Michael Hütten zaubert unvergleichliche Elektroperkussion dazu, man möchte tanzen …

9. Dezember 2011, 20 Uhr
Olga – Raum für Kunst, Ludwigsstraße 14, Wuppertal www.o-l-g-a.de

10 Euro/ 8 Euro


BEI VOLLMOND

BEI VOLLMOND

BEI VOLLMOND IN DER OLGA. KOMMT VORBEI, TREFFT MENSCHEN, TAUSCHT EUCH AUS, ZEIGT WAS IHR MACHT, WAS IHR LEST, WAS IHR SPIELT, SINGT, TANZT, ZEICHNET, MALT *, … WIR FREUEN UNS, EUCH BEI VOLLMOND IN DER OLGA ZU SEHEN.

START AM 26.07.2010: AB 20:00 UHR

OLGA – RAUM FÜR KUNST, LUDWIGSTRASSE 14, 42105 WUPPERTAL
WWW.O-L-G-A.DE/VOLLMOND

* BEI GROSSEN FORMATEN UND ARBEITEN DIE IHR AUFHÄNGEN WOLLT, SPRECHT UNS BITTE VORHER AN: POST@O-L-G-A.DE


Ein Kurzfilmabend von EBENE 15

Ein-Kurzfilmabend-in-Wuppertal

Gezeigt werden Kurz- und Animationsfilme von Studenten der Bergischen Universität und der Fachhochschule Düsseldorf.
Präsentiert wird das Ganze von EBENE15, einer Gruppe Filmstudenten
aus Wuppertal.

Los geht´s am 17. April 2010 ab 20 Uhr in der O L G A – Raum für Kunst in Wuppertal.
Der Eintritt ist frei!

Weitere Infos: www.ebene15.de

Flyer als PDF